Anfragen & Buchen

 
online buchen
Blog

Zuwachs in der Gastagwirt-Familie "Rufus"

Noch etwas grün hinter den Ohren, dafür mit extra treuem Blick

"Darf ich mich vorstellen? Ich heiße RUFUS und bin das jüngste Mitglied der Gastagwirt-Familie. Ich bin noch jung und habe nicht so viel Erfahrung in einem Gastronomiebetrieb. Aber ich bin super treu und lerne sehr schnell. Außerdem passe ich verlässlich auf alles rund um das Haus, den Hof und den gesamten Gastagwirt auf. Ihr werdet mich bald kennenlernen, denn ich bin immer da, wo was los ist und wo es nach leckerem Essen aus der Küche duftet. Ich bin RUFUS und ich freue mich auf euch!"

Unser neuer Schäferhund RUFUS

Nachdem wir vor mittlerweile 4 Jahren von unserer Labrador-Hündin „ASA“ Abschied nehmen mussten, hat sich die Familie entschlossen, dass der Gastagwirt unbedingt wieder einen Hund haben sollten, der auf Haus und Hof aufpasst. Schön und stattlich sollte er sein und auch eine gewisse Wach- und Schutzfunktion ausüben. Nachdem wir vor vielen Jahren schon einmal einen tollen Schäferhund hatten, haben wir uns wieder für diese Rasse entschieden.

Und sind fündig geworden

Ok, zugegeben, so richtig stattlich und Ehrfurcht einflössend schaut er noch nicht aus unser Rufus. Aber er ist ein „Deutscher Langhaar-Schäfer“ und wird einmal ein ziemlich mächtiger Rüde. So sieht es zumindest aus, wenn es nach seinen jetzt noch viel zu großen Tatzen geht. Aktuell schaut er noch hauptsächlich unbekümmert und drollig drein, aber das wird sich sicher ändern, denn er zeigt schon jetzt seine gute Eigenschaften.

Schnell hat sich Rufus an uns und wir uns an ihn gewöhnt. Fast ein wenig flegelhaft ist er jetzt noch in seinem zarten Alter. Ein paar gute Stückerl sind bereits seinem Kaugenuss zum Opfer gefallen. Im Sommer werde ich ihn sicher bereits auf die eine oder andere Wanderung mitnehmen. Wer also bei diesen Wanderungen mit von der Party sein wird, lernt den Rufus recht bald kennen.

Er freut sich schon auf euch und wir freuen uns sehr, dass wir ihn bei uns haben!

Kommentare

von Fritz Maislinger (Kommentare: 0)

Zurück